Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis

Schweizer Kinder-und Jugend- buchpreis

Archiv 2020

Nando von Arb «3 Väter»

Preisträger 2020:
Nando von Arb
«3 Väter»

Zürich: Edition Moderne 2019

Mit seiner Graphic Novel «Drei Väter» legt der Zürcher Grafiker und Illustrator Nando von Arb eine persönliche und in Bild und Wort ausdrucksstarke Geschichte vor. Erzählt wird aus der Perspektive des kleinen Nando, der in einer unsteten Patchworkfamilie aufwächst und für den drei unterschiedliche Partner im Leben der Mutter zu prägenden Vaterfiguren werden.

Die alltagsnahen Szenen handeln von Trennungsschmerz und Neuanfang, von Nestwärme, Verlässlichkeit und erneuter Enttäuschung. Die heiter-melancholischen Episoden treffen ins Herz und weisen in ihrer schonungslosen Freimütigkeit stets über das Individuelle hinaus. Die radikale Kinderperspektive entlarvt die Welt der Erwachsenen, ohne zu bewerten oder anzuklagen.

Nando von Arb hat dafür eine eigenwillige Sprache und Form gefunden. Mit Leichtigkeit und Experimentierfreude verknüpft er einen abgeklärten Erzählton mit unverblümt ruppigen Dialogen. Schroffe Schwarz-Weiss-Zeichnungen wechseln spielerisch mit popfarbener Buntheit und die Reflexion über Kunst zieht sich nicht nur durch das Leben des Protagonisten, sondern schlägt sich auch in der Materialität dieses aufwendig gestalteten Buchkunstwerks nieder.

Die authentische Familiengeschichte «3 Väter» erreicht junge wie ältere LeserInnen gleichermassen. Nando von Arb ist hier ein Balanceakt gelungen, der die Jury beeindruckt und überzeugt hat.

Nando von Arb wurde 1992 in Zürich geboren. Nach einer Lehre als Grafiker schloss er 2018 den Studiengang Illustration Fiction an der Hochschule Luzern Design+Kunst ab. Seit Ende 2019 arbeitet er als freier Illustrator in Gent, Belgien, wo er gleichzeitig seinen Master an der LUCA School of Arts macht. «3 Väter» ist sein Debüt. Es war 2019 unter anderem für den Preis Delémont’BD als bester Schweizer Comic nominiert.

Nominierungen 2020

Grandir

Illustration: Emmanuelle Houdart
Text: Laëtitia Bourget

Bilderbuch
Paris: Les Grandes Personnes 2019

Das Bilderbuch erzählt von einer Reise: durch das Leben, durch die verschiedenen Metamorphosen einer Frau, verbunden mit der Natur und der Welt. Die messerscharfe Schlichtheit des Textes steht im Kontrast zu den üppigen Illustrationen. Jede Seite ist als einzigartiges Gemälde gestaltet. Die barocken Ornamente lassen Leserin und Leser in eine allegorische und wuselnde Welt eintauchen, in der alles lebt und sich wandelt.

Ich und meine Angst

Text und Illustration: Francesca Sanna
Übersetzung: Thomas Bodmer

Bilderbuch
Zürich: NordSüd 2019

Angst kann etwas Gutes sein. In diesem Bilderbuch ist sie weiss und weich, ein kleiner Geist, der die Ich-Erzählerin begleitet. Doch als sie in ein neues Land kommt, wird die Angst plötzlich überdimensional gross – sie füllt die ganze Buchseite und trennt das Mädchen von den anderen Kindern. Die Künstlerin findet eine eigenwillige Bildsprache für das Verhältnis zwischen Weiss und Farben, Kindern und ihren Ängsten.

Il tavolino magico

Illustration: Antoine Déprez
Text: Roberto Piumini

Bilderbuch
Gordola: Marameo Edizioni 2019

Mit grosser visueller Wirkung präsentiert dieses Buch eine innovative Interpretation des klassischen Märchens. Die prachtvollen Schwarzweiss-Illustrationen sind bezüglich Technik, Form und Zuschnitt kühn und originell. Mit plastischer Wucht inszenieren sie ein dynamisches Wechselspiel zwischen Alt und Neu. Die poetische Neufassung des Textes zeichnet sich durch ihren Klangrhythmus aus und verleiht der Geschichte der Brüder Grimm einen neuen Wert.

Totsch

Text: Sunil Mann

Jugendbuch
Werdenberg: da bux 2019

Ist das möglich: eine Freundschaft, vielleicht sogar mehr, zwischen einem Pummelchen und dem coolsten Typen der Stadt? Der Autor erzählt in einer subtilen, präzisen Sprache von der Annäherung zweier ganz unterschiedlicher Jugendlicher. Mit wenigen Worten lässt er seine Figuren lebendig werden, mit ihren Gedanken, Sorgen und Nöten. Dabei entfaltet der Text einen rhythmischen Sound und hat auch einiges an Action zu bieten.

3 Väter

Text und Illustration: Nando von Arb

Graphic Novel
Zürich: Edition Moderne 2019

In einer chaotischen Familie aufzuwachsen, bringt Schmerz mit sich, aber auch Entwicklungsmöglichkeiten. Mit archaischer Bildkraft erzählt diese Graphic Novel aus einer radikalen Kinderperspektive, was es heisst, drei Väter zu haben, die kommen und gehen, und eine Mutter, der alles zu viel ist. Die expressiven Szenen evozieren ein Gefühl für diese schwankende Welt und für das Kind, das lernt, auf lustvolle Weise darin zu navigieren.

Preisverleihung 2020

Jury 2020

Valérie Meylan

Valérie Meylan arbeitete in einer unabhängigen Kinderbuchhandlung in Biel, bevor sie sich im Bereich Literaturkoordination selbstständig machte. In dieser Funktion arbeitet sie für Literaturfestivals, für den Verlegerverband ASDEL oder für Pro Helvetia. Sie führt Leseförderungsprojekte des ISJM in Schulklassen in der Romandie durch und schreibt für das Jugendliteratur-Onlinemagazin «Ricochet».

Daniel Ammann

Daniel Ammann studierte Anglistik, Pädagogik und Literaturkritik. Er ist Dozent für Medienbildung und Mitarbeiter des Schreibzentrums an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Neben Rezensionen für «Akzente» oder «Buch&Maus» schreibt er unter anderem zu Literatur und Film in der NZZ.

Christine Lötscher (Jurypräsidentin)

Christine Lötscher studierte Germanistik und Geschichte in Zürich und München und arbeitete danach als Kulturjournalistin. Heute ist sie Privatdozentin am ISEK – Populäre Kulturen der Universität Zürich, wo sie zur Schnittstelle von Kinder- und Jugendmedien und Populärkultur bzw. zu transmedialen Erfahrungsräumen forscht.

Therese Salzmann

Therese Salzmann war Primarlehrerin und studierte Slavistik, Osteuropäische Geschichte und Soziologie. Sie war mehrere Jahre im Buchhandel tätig, bevor sie am ISJM das Projekt «Lectures des Mondes» mit aufgebaut und anschliessend am SIKJM in Zürich Projekte zur literalen Förderung betreut hat. Seit Ende 2015 arbeitet sie für Interbiblio – Interkulturelle Bibliotheken der Schweiz, seit 2019 als Bibliotheksbeauftragte des Kantons Freiburg.

Bérénice Capatti

Bérénice Capatti ist Übersetzerin, Lektorin und Autorin von Kinder- und Jugendbüchern. Sie arbeitete mehrere Jahre in der Jugendabteilung eines grossen italienischen Verlags, bevor sie sich selbstständig machte. Sie schreibt für das Magazin «Il Folletto» und leitete Schreib- und Übersetzungsworkshops.

Medien 2020

Bildmaterial